Tagesordnung der Sitzung des CF in Roskilde

Donnerstag 2. Oktober 2003

Adresse: Slagteriskolen, Maglegaardsvej 8, 4000 Roskilde, Dänemark

(Zeit: 9.00 – 16.00)


1. Ankündigungen

2. Protokoll der Sitzung des
- Verbandsrates CF in Moskau am 28. und 29. April 2003 (Beilage E/D/F)
- Exekutivkomitees in Amsterdam am 11. Juli 2003 (Beilage E/D/F)

3. Berichte der Vizepräsidenten (Beilage)

4. Derzeitiger Stand der Projekte (Beilage)

5. Generalsekretariat

6. Mitgliedschaft
- Österreich
- Südafrika
- Tansanien

7. Finanzen

8. Website der FICE-International

9. PR Material:
• Fragebogen
• Broschüren FICE-International
• Jahresbericht

10. UNESCO / ECOSOC / Europarat

11. Kongress in Glasgow

12. CF im Mai 2004

13. FICE Europa

14. Allfälliges


Daniel Vidaud: Bericht an den Conseil fédéral (1.-3. Oktober 2003/Roskilde, Dänemark)

Zur Erinnerung:
Dem Präsidenten der FICE wurden am 1.02.2003 (Paris, CE), 28-30.04.2003 (Moskau, CF) und 11./12. Juli 2003 (Amsterdam, CE) Berichte zur Arbeit in den französischsprachigen Ländern Afrikas, in der UNESCO (Paris) und im Europarat (Straßburg) übermittelt.

Gegenwärtige Lage:

FICE – französischsprachige Länder Afrikas (Benin, Burkina Faso, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Senegal)
Für jedes dieser Länder wurde eine Person gefunden, die bereit ist, als FICE Delegierter via e-mail mit mir zu fungieren. Die afrikanischen Länder haben große Schwierigkeiten bei der Organisation von Hilfsmaßnahmen für Kinder in Not (Sozialfälle, Waisen, Behinderte, Kinder mit unzureichender Schulausbildung, Aids-Kranke).
Die FICE kann diese Länder nicht finanziell unterstützen. Wir können jedoch den Sozialarbeitern helfen, indem wir sie informieren, ihnen Dokumentationen etc. zukommen lassen. Wir müssen den Zusammenschluss von Einzelorganisationen fördern, um mehr Gewicht bei den zuständigen Ministerien zu bekommen.
Monatlich ergeht je eine Aussendung per e-mail und auf dem Postweg an die Delegierten. Die letzte von September 2003 enthielt den von ihnen angeforderten Text zum ethischen Code für die Sozialarbeit, den die ANCE-France erarbeitet hat.
Der Kongo organisierte im Juli eine Tagung von 20 Verbänden. Die Tagung sollte zur Bündelung der verschiedenen Aktivitäten und zur Erlangung eines offiziellen Status beitragen.
Es ist mir gelungen, seitens des Centre Technique National d’Etudes et de Recherches sur le Handicap et l’Inadaptation (CTNERIH = Nationale Forschungsstelle zum Thema Behinderung und Unangepaßtheit), das zum französischen Sozialministerum gehört, für jedes der oben genannten Länder eine Bücherspende zu erhalten. Diese Bücher zum Thema Behinderung und soziale Probleme könnte den Grundstock für eine Fachbibliothek bilden.
Der Präsident der FICE-Schweiz, Rolf Widmer, wird im kommenden Dezember wieder ein Seminar des Internationalen Sozialdienstes organisieren, das entweder im Senegal oder in Burkina stattfinden soll. Er könnte bei dieser Gelegenheit die FICE-Vertreter zusammenrufen.

Vertretungen:

UNESCO
Die FICE war bei verschiedenen Arbeitstreffen zum Thema „Erziehung von Kindern in Not“ vertreten. Das wichtigste war jenes zu den „Kindern in den Städten“, bei dem sich zahlreiche Erzieher, Ärzte, Psychologen und Vertreter Afrikas, Südamerikas, Asiens und Europas zu Wort meldeten.

Im Bericht des Generaldirektors der UNESCO wird die FICE als NGO erwähnt, zu der die UNESCO eine Arbeitsbeziehung unterhält und die an der 164. und 166. Generalversammlung der UNESCO teilnimmt. Die UNESCO wünscht verstärkte Information über Rolle und Aktivitäten der NGOs, um ihren Beitrag zur Gesamtpolitik der UNESCO evaluieren zu können. Der Conseil fédéral sollte darüber diskutieren und den Vorschlag von Rolf Widmer bezüglich der Tätigkeitsberichte der einzelnen Nationalsektionen wieder aufgreifen.

EUROPARAT
Gegenstand der Gespräche, die der Europarat Ende Juni mit den NGO führte, war einerseits die Bestandsaufnahme der in Europa, d.h. in den 45 Mitgliedsländern, gesetzten Aktivitäten, andererseits die Maßnahmen im Rahmen der Entwicklungshilfe.
Für 2004 sieht der Europarat vor, den NGOs ein Mitspracherecht im Bereich Forschung und offizielle Dokumente einzuräumen. Dies bedeutet eine Anerkennung ihrer Professionnalität und ihrer Bedeutung in der Zivilgesellschaft der jeweiligen Länder.


Protokoll der Sitzung des Verbandsrates (CF) am 2. Oktober 2003 in Roskilde / Dänemark

Dashenka Tashkova - Bulgarien
Rumiana Jekova - Bulgarien
Soren Hegstrup - Dänemark
Ole Rasmussen - Dänemark
Josef Koch - Deutschland
Friedhelm Peters - Deutschland
Xenia Spernau - Deutschland
David Lane - England / Wales
Ewan Anderson - England / Wales
Sirje Groosmann-Loot - Estland
Sari Laaksonen - Finnland
Martti Kemppainen - Finnland
Daniel Colombet - Frankreich
Daniel Vidaud - Frankreich
Malay Dewanji - Indien
Emmanuel Grupper - Israel
Theo Binnendijk - Niederlande
Wim Kok - Niederlande
Famke Schiff - Niederlande
Anton Tobé - Niederlande
Aad Vroon - Niederlande
Helga Stefanov - Österreich
Christine Karner - Österreich
Albert Likhanov - Russland
Nikita E. Prokovsky - Russland
Andrew Hosie - Schottland
Roland Stübi - Schweiz
Rolf Widmer - Schweiz
Suzanne Widmer - Schweiz
Jana Svetlikova - Slowakei
Sena Druzic - Südosteuropa
Adela Adzimomerovic - Südosteuropa
Audo Kuduzovic - Südosteuropa
Judit Cseres - Ungarn
Laszlo Csokay - Ungarn


1. Eröffnung und Ankündigungen
Theo Binnendijk begrüßt die TeilnehmerInnen.

• Die Estonian Union for Child Welfare feiert am 4. Oktober 2003 ihr fünfzehnjähriges Bestehen.
• Am 25. September 2003 fand die Inauguration der FICE Schottland statt. 25 Personen nahmen an dieser Sitzung teil. Der Vorstand der FICE Schottland wurde gewählt. Mit 24. April 2004 wird die FICE Schottland Vollmitglied.
• Roland Stübi übermittelt Grüße von Richard Joubert.
• Josef Koch teilt mit, dass der Kongressbericht Berlin 2002 vorliegt.
.
2. Protokoll der Sitzung des
• Verbandsrates (FC) am 28./29. April 2003 in Moskau
? Roland Stübi ersucht um eine Liste der in den Protokollen verwendeten Abkürzungen.
Weitere Schritte: Famke versendet in Zukunft eine Liste der Abkürzungen gemeinsam mit den Protokollen.
? Josef Koch dankt der FICE International für den Betrag von Sfr.10.000, der der FICE Deutschland für das Defizit beim Kongress in Berlin 2002 zugesagt wurde
Die FICE Niederlande drückt ihre Verwunderung darüber aus, dass das Defizit abgedeckt wird, da es nicht der Politik der FICE International entspricht, das Defizit einer Nationalsektion auszugleichen; dafür sollte die Sektion, die den Kongress organisiert verantwortlich sein. In diesem Fall war vom CE und CF eine Ausnahmeregelung beschlossen worden.
? Die “FICE Stiftung” wurde gegründet und hat ihre Arbeit aufgenommen.
• Exekutivkomitees am 11. Juli 2003 in Paris
? Die Kosten für die Teilnahme am CF in Bulgarien im Mai werden niedrig sein; allerdings werden sie höher sein als die im Protokoll angeführten €40.

3. Berichte der Vizepräsidenten
• Anton Tobé hat über die Projekte in Südosteuropa einen schriftlichen Bericht verfasst, der an alle Mitglieder versandt wurde.

• David Lane legt einen Bericht über seine Tätigkeit vor:
- Website
- Das Archiv der FICE International ist jetzt in Amsterdam. David Lane wird das FICE Archiv sichten, um zu festzustellen, welche Dokumente in die Website aufgenommen werden sollen.
- Die Nationalsektionen werden aufgefordert, ihre regelmäßigen Publikationen (Zeitschriften, Newsletter) zur Verfügung zu stellen. Eine Zusammenfassung der Artikel in einer der drei offiziellen FICE Sprachen sollte angeschlossen sein.
- David Lane kündigt an, dass er sich in zwei Jahren aus der FICE zurückziehen wird. Man sollte sich um einen Nachfolger für die Betreuung der FICE-Inter Website umsehen.
- Glossar
Das FICE Glossar muss überarbeitet werden. Das erfordert sehr viel Arbeit sowie die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen oder Institutionen, z.B. mit einer Universität. Es wurde vorgeschlagen, bei der Europäischen Union oder bei anderen Institutionen um finanzielle Mittel anzusuchen, die eine Herausgabe des Glossars in mehreren Sprachen ermöglichen sollten. Ein solches Projekt bedarf einer soliden finanziellen Grundlage. David Lane wird beauftragt, gemeinsam mit einem kleinen Lenkungsausschuss die ersten Schritte in die Wege zu leiten.
Robert Soisson und Leo Ligthart sollen kontaktiert werden, um festzustellen, ob sie an der Mitarbeit an diesem Glossar interessiert wären.

- ENQASP
ENQASP besteht aus verschiedenen Vereinigungen, deren Ziel die Erstellung von Normen für Ausbildung und Qualifikation im Rahmen der sozialen Arbeit ist. Zu ihren Mitgliedern gehören IFSW und AIEJI, und auch die FICE sollte eine Mitarbeit in Erwägung ziehen. Soren Hegstrup nimmt im Oktober 2003 an einer Sitzung in Paris teil, um festzustellen, ob eine Mitgliedschaft sinnvoll erscheint.

• Erläuterungen zum Bericht von Martti Kemppainen:
- Nepal ist schon seit längerem an der FICE interessiert. Martti Kemppainen hat seit mehr als 10 Jahren Kontakt mit der Organisation CWIN, die ein Korrespondierendes Mitglied ist. Es wird vorgeschlagen, die Mitarbeit Nepals und Indiens im Hinblick auf die Stärkung der “Plattform Asien” zu fördern.

- Weißrussland möchte eine Sektion der FICE International werden. Die Schweizer Regierung hat einen Bericht zur Lage der Kinderheime in Weißrussland erstellt.

- Ein Ministerium und eine NGO in Albanien möchten Kontakte zu FICE Sektionen aufbauen.
Weitere Schritte: Anton kümmert sich um die Kontakte in Albanien.

• Bericht von Daniel Vidaud:
- Daniel Vidaud hat einen Bericht über das frankophone Afrika vorgelegt. Die Hälfte dieser französischsprachigen Länder scheinen über Ausbildungssysteme zu verfügen; andere haben auf diesem Gebiet gar nichts. Daniel Vidaud hat persönliche Kontakte zu Vertretern von sieben Ländern, und ist bemüht, eine Brücke zwischen dem Bildungssektor und dem sozialen Sektor herzustellen.
Im Kongo wurde eine Vereinigung gegründet, die sich mit verschiedenen sozialen Problemen, insbesondere mit AIDS, das ein Hauptproblem darstellt, befasst aber auch mit Fragen der Schulbildung.
Im Dezember veranstaltet Rolf Widmer in Senegal einen Ausbildungslehrgang.
Mit belgischer Unterstützung wird Daniel Vidaud versuchen, andere französischsprachige Länder zu kontaktieren.
- Die FICE war bei mehreren Veranstaltungen zum Thema Kinder in Schwierigkeiten vertreten. Die wichtigste Konferenz war ‘Children of the Cities’: auf Grund wirtschaftlicher Probleme verlassen viele Kinder die ländlichen Gebiete und kommen in die Großstädte, um dort zu leben.

4. Aktueller Stand der Projekte
• Educateurs sans frontières
Zur Umsetzung dieses Projekts muss das Profil definiert werden und auch, wie die FICE zu den notwendigen Ressourcen (Mitarbeiter, Datenbanken,…) kommen soll. Educateurs sans frontières wird von der FICE auf Sparflamme weiter geführt. Ewan Anderson ist bereit, bei der Umsetzung des Projekts mitzuarbeiten.

• PEP
Sari Laaksonen wird während des Aufenthalts in Roskilde mit den Repräsentanten aller vertretenen Mitgliedsländer sprechen, um sich über den aktuellen Stand des Austauschprogramms (PEP) zu informieren.

Es wird klar gestellte, dass die FICE nur über ein Netzwerk verfügt, das Austauschmöglichkeiten anbietet. Weitere Erfordernisse, wie z.B. Unfallversicherung, etc., liegen in der Verantwortung der TeilnehmerInnen und der einladenden Institution und sind nicht Sache der FICE.

• Baltische Länder
Martti Kemppainen wird in der zweiten Oktoberwoche 2003 Gespräche in der Ukraine führen.

• Kanada
Kanada ist gewillt seinen Mitgliedsbeitrag zu bezahlen.

Australien
Soren Hegstrup steht in Korrespondenz mit einer australischen Organisation, die sich mit Jugendlichen und Kindern, die auf der Strasse leben, befasst. Im Frühjahr nächsten Jahres wird er Australien besuchen und dabei diese Kontakte intensivieren.

• Partnerschaften mit anderen internationalen Organisationen
- David Lane und Theo Binnendijk haben die FICE bei einer Tagung von AIEJI, IFSW, ENSW in Kopenhagen im vergangenen Mai vertreten. Alle diese Organisationen haben die gleichen Probleme wie die FICE, was die Bestellung eines Generalsekretärs, die Bezahlung der Mitgliedsbeiträge, etc. anbelangt. Man ist sich über die Notwendigkeit der Zusammenarbeit einig, aber niemand beabsichtigt einen Zusammenschluss.
Bei dieser Tagung stellte sich für FICE und AEIJI die Frage, ob es notwendig ist, dass beide Organisationen in denselben Ländern tätig sind. Lars Steinov wird ein weiteres Treffen Ende 2003 vorschlagen.

• Sammlung von Grundsatzdokumenten zur Kinder- und Jugendhilfe
Es sind noch immer keine Informationen zu diesem Thema eingegangen. Der CF kommt überein, dieses Projekt einzustellen.

• Ausbildung
Dieses Projekt befasst sich mit der möglichen Rolle der FICE in Ausbildungsfragen. Man hatte für diese Sitzung Beiträge zu diesem Thema erwartet. Der CF kommt überein, dieses Projekt einzustellen.

• Rechte der Kinder in Institutionen
Von Robert Soisson sind keine Informationen zu diesem Projekt gekommen. Das Projekt wird eingestellt.
Die FICE Schweiz hat eine Broschüre zum Thema Kinderrechte herausgebracht: ‘Rechte haben, Rechte kriegen’.
Weitere Schritte: Andrew Hosie schickt Informationen zum Thema Kinderrechte.

270 Universitäten in verschiedenen europäischen Ländern bieten ein Masters Programm zum Thema “Unionsbürgerschaft” an.
Soren Hegstrup befasst sich in diesem Zusammenhang mit der Identität der Kinder: was bedeutet es, Bürger einer derart großen Gesellschaft zu sein.
Weitere Schritte: Soren Hegstrup wird beim nächsten CF zu diesem Thema sprechen. Er wird vorher zur Klarstellung Informationsmaterial zur Verfügung stellen.

• Sammlung erfolgreicher Projekte
Dieses Projekt wird bis die Ergebnisse des Fragebogens vorliegen vorläufig ausgesetzt. Das Projekt wird umgesetzt, sobald die Ergebnisse des Fragebogens für alle verfügbar sind.

• Normen und Standards
Es wird berichtet, dass James Anglin über die vorherrschende Meinung zum Thema “Heimerziehung” besorgt ist. Er verweist insbesondere auf eine Konferenz, die vom 12. – 15. Mai 2003 in Stockholm stattfand. Die schwedische Regierung sprach sich gegen Kinderheime und für Pflegefamilien aus. James ist der Meinung, dass die Unterbringung von Kindern in Heimen notwendig ist, aber dass diskutiert werden muss, wie dies in bestmöglicher Form geschehen kann.

Jim Anglin hätte gerne mehr Mitarbeiter bei diesem Projekt. Emmanuel Grupper, Andrew Hosie, David Lane und Ewan Anderson sind bereit, mitzumachen.

Weitere Schritte: Die Mitarbeiter am Projekt “Normen und Standards” arbeiten eine Deklaration aus, die den Standpunkt der FICE wiedergibt, und schlagen vor, an wen diese Deklaration – zusätzlich zur schwedischen Regierung – ergehen soll.

5. GeneralsekretärIn
Die FICE International ist noch immer auf der Suche nach einem/r GeneralsekretärIn.
Die FICE Bulgarien verfügt über ein exzellentes Büro mit einer Vollzeit- und einer Teilzeitsekretärin. Es wird vorgeschlagen, Rumiana Jekova zu ersuchen, einen Tag pro Woche, Tätigkeiten einer Generalsekretärin für die FICE International zu verrichten. Die FICE Bulgarien ist bereit, gemeinsam mit der FICE International ein solches Ersuchen auszuarbeiten.

6. Mitgliedschaft
• ANCE France / FICE Frankreich
Daniel Vidaud und Daniel Collombet erklären in welch einer kritischen Lage sich die ANCE France derzeit befindet. René Bernard kann aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten der ANCE France und der ungeklärten Frage ihres Weiterbestehens nicht am CF teilnehmen. Am 3. Oktober 2003 muss René Bernard vor Gericht erscheinen. Aufgrund der gegenwärtigen Lage muss die ANCE France aufgelöst werden.
In den neunziger Jahren war die ANCE France eine starke Organisation, die über zahlreiche Ausbildungsstellen und eine professionelle Mitarbeiterschaft verfügte. Ihr Sitz war in Paris. Die finanzielle Grundlage der ANCE France beruhte zu je einem Drittel auf Mitgliedsbeiträgen, Subventionen und Einkünften aus dem Ausbildungsangebot. In den letzten Jahren waren die Teilnehmerzahlen an den Ausbildungsprogrammen drastisch gesunken. In der Folge verlor die ANCE France 20% ihrer Mitglieder. Im Jahr 2002 kam es zu gerichtlichen Schritten. Mit 1. September dieses Jahres stellte die Regierung alle Subventionen ein, was eine Weiterarbeit unmöglich machte.

René Bernard war Direktor der ANCE France und seit September 2002 Präsident der FICE Europa. Er hätte diese Funktion nicht übernommen, wenn er gewusst hätte, was geschehen würde. Es müsse ein neuer Präsident für die FICE Europa gefunden werden.

Die ANCE France hatte in der FICE immer eine starke Position inne.
Die Teilnehmer am CF bringen ihr Mitgefühl mit all jenen, die lange Zeit gut für die ANCE gearbeitet hatten, zum Ausdruck.
Daniel Vidaud und Daniel Collombet berichten, dass einige Personen einen Neubeginn für die FICE Frankreich planen. Die FICE International würde beim Aufbau einer neuen Organisation helfen. Emmanuel Grupper schlägt vor, dass die FICE France wieder so aufgebaut werden solle, wie dies in Israel geschehen war.

Die Mitglieder der FICE France bleiben vorläufig Mitglieder, und die ANCE France wird einen Vorschlag machen, wie es weitergehen soll.
Theo dankt der französischen Delegation für die Berichterstattung.

• Österreich
Monica Niederle ist die neue Präsidentin der FICE Österreich. Theo Binnendijk hat sie beim Kongress in Victoria, Kanada, im September kennen gelernt.

• Südafrika
Die Entwicklung des Jugendhilfewesens in Südafrika ist eindrucksvoll. Das Land ist mit ungeheuer großen Problemen konfrontiert. Es gibt 1,000,000 Kinder mit AIDS. Die Menschen in Südafrika arbeiten intensiv daran, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Südafrika beabsichtigt, wieder in der FICE mitzuarbeiten. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages könnte ein Problem darstellen.

• Tansania
Tansania ist an die FICE mit dem Ersuchen um Information über die FICE International herangetreten. Das Sekretariat hat Informationsmaterial gesandt und um genauere Angaben betreffend das Interesse an der FICE ersucht. Bisher ist keine Antwort eingelangt.

• Es wurde auf die Bedeutung von Besuchen seitens der FICE oder von FICE Delegationen in FICE Sektionen im Osten im Hinblick auf die Öffentlichkeitsarbeit dieser Sektionen hingewiesen.
Dasha Tashkova und Roland Stübi haben ein Seminar in Bulgarien organisiert, das auch bei Vertreter des Ministeriums Interesse fand.
Im vergangenen Juni haben Theo Binnendijk und Anton Tobé die FICE Bulgarien besucht und mit dem für Kinder- und Jugendhilfe zuständigen Ministerium Gespräche geführt.

• Die FICE International erhielt eine große Anzahl von E-Mails von Personen, die an der FICE interessiert waren. Das Sekretariat hat diese Organisationen um genauere Angaben ersucht, aber bisher keine Antwort erhalten.

7. Finanzielles
• Rolf Widmer, der Schatzmeister, hatte längere Zeit keinen Zugriff auf das Konto der FICE International. Dieses Problem ist aber jetzt gelöst. Rolf entschuldigt sich bei allen, die auf ihr Geld gewartet haben.

• Zehn von den dreißig Ländern haben ihren Mitgliedsbeitrag bezahlt. Rolf Widmer ersucht die anderen Mitglieder, ihm umgehend mitzuteilen, wann und in welcher Form sie ihren Mitgliedsbeitrag zahlen werden.
Die Mitgliedsbeiträge sind die einzige Einkommensquelle der FICE. Rolf Widmer will sich bemühen, zusätzliche Geldquellen zu finden; dafür braucht er aber unbedingt den ausgefüllten Fragebogen. (Siehe Punkt 9)

• Der CE hat beschlossen, dass pro Jahr zwei CF Sitzungen stattfinden sollen; eine davon in einem Niedrigpreisland. Die FICE Delegierten würden einen etwas höheren Beitrag bezahlen, um damit finanziell schwächer gestellte Länder zu unterstützen, wenn der CF in einem Land mit höherem Preisniveau stattfindet.

• Rolf Widmer ist in Kontakt mit einem Sponsor, der bereit wäre, die FICE mit Sfr. 10.000 pro Jahr zu unterstützen; dieser Sponsor möchte Informationen über die Tätigkeit der FICE.


8. Website der FICE International
Siehe Punkt 3 sowie den Bericht von David Lane.

9. PR - Material
• Fragebogen
Rolf Widmer hat sieben Fragebögen zurückbekommen. Drei davon waren vollständig ausgefüllt, die vier anderen nicht. Es ist verständlich, dass die verlangte Information nicht immer sofort verfügbar ist. Die Mitglieder werden aber aufgefordert, sich damit zu befassen und ihre Aktivitäten anzuführen. Ein Teil der verlangten Informationen ist sicher vorhanden, Es ist sehr wichtig, einen Überblick über die Tätigkeit der FICE zu bekommen

Weitere Schritte: Die Mitglieder sollen den ausgefüllten Fragebogen bis zum 1. Dezember 2003 an Rolf Widmer senden.

• Broschüren der FICE International
Die Broschüre der FICE International wurde nachgedruckt. Die Broschüren werden an die Nationalsektionen verteilt. Dazu gibt es auch Aufkleber mit der Adresse des Sekretariats der FICE International, die man auf den Broschüren anbringen kann.

• Jahresbericht
Für die PR-Arbeit der FICE ist ein Jahresbericht erforderlich. Jedes Mitgliedsland soll einen Jahresbericht erstellen.


10. UNESCO / ECOSOC / Europarat

UNESCO
Die FICE ist in verschiedenen Arbeitsgruppen zum Thema Kinder in schwierigen Lebenslagen vertreten. Die wichtigsten davon sind: Kinder in Großstädten, Toleranz, und Migration. In diesem Zusammenhang gibt es sehr viel Information; diese Informationen sollten allen FICE Sektionen zur Verfügung stehen.
Die UNESCO anerkennt die FICE als internationale NGO. Die UNESCO verlangt von allen internationalen NGOs Informationen betreffend ihre Rolle und Tätigkeit und will den Beitrag dieser NGOs zu ihrer Gesamtpolitik evaluieren.

Europarat
Bei der Sitzung des Europarats Ende Juni in Strassburg lag das Hauptaugenmerk auf der Arbeit in den Mitgliedsländern in Europa und auf der Hilfe für die Entwicklungsländer. Der Rat beschloss den NGOs für 2004 mehr Rechte in Bezug auf Forschung und Vertretung im Rahmen der jeweiligen Zivilgesellschaften zu gewähren. Es wurden Arbeitsgruppen zum Thema Qualitätssicherung und Erziehungsfragen eingesetzt.

Ekuador befasst sich mit einem Straßenkinder-Projekt und braucht zur Umsetzung dieses Projekts die Unterstützung der UNESCO. Die FICE, die von der UNESCO ins Leben gerufen wurde, könnte eine Vermittlerrolle übernehmen und das Projekt als NGO unterstützen.
Es wird vorgeschlagen, ein Projekt zu begründen, in dessen Rahmen eine Kommission zur Unterstützung und Beratung von Projekten zur Verfügung stehen sollte. Theo weist darauf hin, dass die Überwachung des Fortschritts eines Projekts Zeit erfordert, und dass es deshalb sinnvoll wäre, wenn ein gewisser Prozentsatz für die Beratungs- und Verwaltungstätigkeit der Projektkommission bezahlt würde.

11. Kongress 2004 in Glasgow
• Die Generalversammlung und der Verbandsrat (CF) finden am 7. September 2004 statt.
• Das Thema der Konferenz für Jugendliche ist “Ein Platz für mich”. 100 junge Leute (14 – 17 Jahre) und Begleitpersonen können sich anmelden. Die Begleitpersonen sollten English sprechen. Für die Jugendlichen wird keine Teilnahmegebühr verlangt. Man ist bemüht, Unterstützung zur Deckung der Reisekosten zu bekommen. Das Organisationsbüro stellt sich vor, dass jede Nationalsektion zwei Jugendliche und eine Begleitperson entsendet.
• Am dritten Tag ist ein Austausch zwischen der Konferenz für Erwachsen und der für Jugendliche vorgesehen. Es wird zum Dialog zwischen Erwachsenen und Jugendlichen kommen..
• Es wird vorgeschlagen, dass die finanziell starken Länder, die finanzschwächeren Länder unterstützen sollten. Andrew Hosie koordiniert diesen Plan.

Ein Symposium zum Thema “Eine europäische Politik in der geschlossenen Unterbringung von Kindern” wird im November 2003 von Schottland, Deutschland und Luxemburg in Renfrew, Schottland veranstaltet. Das Programm und ergänzende Informationen liegen auf. 40 Personen sind angemeldet.

12. Verbandsratssitzung (CF) im Mai 2004
Programm:
• 6. Mai 2004: CF Sitzung
• 7. Mai 2004: Fachbeitrag der FICE Bulgarien, Beiträge weiterer FICE Mitglieder, FICE Europa
• 8. Mai 2004: Besuch in Kinderheimen
Die Tagung findet in Venika, in der Nähe von Sofia, statt. Die Kosten für den CF stehen noch nicht fest. Die Anmeldung der TeilnehmerInnen erfolgt bei der FICE Bulgarien.


FICE Europa
Bei der nächsten Generalversammlung muss ein neuer Präsident der FICE Europa gewählt werden. Bis zur Generalversammlung in Schottland übernimmt der Vizepräsident der FICE Europa die Aufgaben des Präsidenten.
Für Ende November 2003 ist ein Treffen der FICE Europa in Paris vorgesehen. Der Vorstand wird die FICE International über die Ergebnisse dieses Treffens informieren
Gerd Schemenau, Generalsekretär der FICE Europe, war in Bulgarien um das gemeinsam mit Österreich durchgeführte Bulgarienprojekt abzuschließen.
Die FICE Europa hat am Projekt einer deutschen Organisation zum Thema “Jugendliche Straftäter in Europa” teilgenommen.
Nur vier Mitglieder der FICE Europa haben ihren Mitgliedsbeitrag bezahlt. Wer noch nicht bezahlt hat, wird aufgefordert, € 50 an Daniel Collombet zu bezahlen.

13. Allfälliges
A. Likhanov ist der Meinung, dass die Struktur der Russian Children Foundation ein geeignetes Modell für die FICE in Russland sein könnte. Die Russian Children Foundation besteht aus 420 privaten Organisationen. Sie erhält keine staatliche Unterstützung.
A. Likhanov stellt eine Idee vor, die dazu beitragen soll, die FICE in Russland zu stärken und populär zu machen. Jedes Jahr am 1. Juni findet ein “Kindertag” statt, der den Bedürfnissen behinderter Kinder gewidmet ist. 10 000 Kinder aus ganz Russland kommen nach Moskau. Es handelt sich dabei um ein karitative Veranstaltung. Der Staat bezahlt den Aufenthalt; Theater stellen Freikarten für ihre Aufführungen zur Verfügung. A. Likhanov schlägt vor, dass die Eröffnungszeremonie unter der Schirmherrschaft der FICE International stattfinden sollte. Theo Binnendijk und er würden die Veranstaltung gemeinsam eröffnen. Er ersucht die FICE sich zu 20% and den Kosten zu beteiligen.
Theo dankt Herrn Likhanov für die Einladung. Die FICE International muss über diesen Vorschlag beraten.


ABKÜRZUNGEN:

AIEJI - urspr. Association Internationale pour l’Education de la Jeunesse Inadaptee
Neuer Name: Association Internationale des Educateurs Sociaux (Internationale Erziehervereinigung)
Keine offizielle deutsche Bezeichnung

ENQASP - (Quality Assurance Social Professions) Qualitätssicherung für soziale Berufe

IFSW - International Federation of Social Workers (Internationaler Verband der Sozialarbeiter) Keine offizielle deutsche Bezeichnung

NGO - Non Governmental Organisation (N


Protokoll der Sitzung des Verbandsrates (CF)
am 28.-29. April 2003 in Moskau

Ewan Anderson - England / Wales
David Lane - England / Wales
Martti Kemppainen - Finnland
Sari Laaksonen - Finnland
Theo Binnendijk - Niederlande
Janny Holwerda - Niederlande
Famke Schiff - Niederlande
Anton Tobé - Niederlande
Christine Karner - Österreich
Helga Stefanov - Österreich
Simona Farces - Rumänien
Gerd Schemenau - Rumänien
Emilia Chervinskaya - Russland
Albert Likhanov - Russland
Andrew Hosie - Schottland
Roland Stübi - Schweiz
Carol Kelly - USA


1. Eröffnung und Mitteilungen
Theo Binnendijk heißt die TeilnehmerInnen willkommen. Besonders begrüßt er Albert Likhanov, Ewan Anderson und Janny Holwerda. Die Vertreter einiger Länder fehlen aus gesundheitlichen Gründen (Rolf Widmer/Schweiz, Robert Soisson/Luxemburg, Nicole Janze/Deutschland).

2. Protokoll der Sitzung des
- Exekutivkomitees am 16. September 2002 in Berlin
Keine Kommentare
- Verbandsrates (CF) am 17. September 2002 in Berlin
. Punkt 8: seitens der Vereinten Nationen gab es keine Reaktion auf die Resolution. Das weitere Vorgehen wird diskutiert. Siehe 6: “Projekte”.
Keine Kommentare
- Exekutivkomitees vom 31. Jänner bis 1 Februar 2003 in Paris
. Punkt 1: Theo Binnendijk und Anton Tobé haben an der Abschiedsveranstaltung für Wolfgang Trede teilgenommen. Wolfgang hat eine neue Stelle als Leiter eines Jugendamtes angetreten. Sein Nachfolger ist Josef Koch.
. Punkt 3: ‘Litauen’ wird auf ‘Lettland’ ausgebessert.
. Punkt 5: Der Mitgliedsbeitrag für Israel (IRECA) wurde bezahlt. Österreich hat für 2002 bezahlt.

3. Mitgliedschaft
- Vorschlag betreffend das Aufnahmeverfahren für neue Mitglieder
Das Exekutivkomitee (CE) hat die Wiedereinführung von Kriterien für die Aufnahme in die FICE diskutiert und Rolf Widmer hat ein entsprechendes Verfahren ausgearbeitet. Ein Fragebogen wurde an alle Mitglieder versandt. Sie wurden gebeten, ihn bis Ende Mai ausgefüllt zurückzusenden. Die Informationen werden gesammelt und dem CF im September 2003 präsentiert. Die Punkte I/6 und IX/6 des Fragebogens werden gestrichen, da unklar ist, was damit gemeint ist.

- Mitgliedsbeitrag für alle Mitglieder
In Ländern ohne Nationalsektion könnte man der FICE als Einzelperson oder als Organisation beitreten, um mit der FICE durch diese besondere Form der Mitgliedschaft in Kontakt zu bleiben. Auf diese Art und Weise würde die FICE die Zahl ihrer Mitglieder erhöhen und die Grundlage zur Einrichtung neuer Nationalsektionen schaffen. Obwohl Einzelmitglieder nicht verpflichtet sind, eine Nationalsektion zu gründen, hofft die FICE, dass dies doch geschehen wird. Das bedeutet, dass angehende Nationalsektionen in diesem Fall ihre Mitgliedsbeiträge als korrespondierende, assoziierte, oder Einzelmitglieder regelmäßig entrichten müssen. Der Beitrag für Einzelmitglieder sollte die Administrationskosten decken. Die Mitglieder des CF stimmen dem Vorschlag zu: der Mitgliedsbeitrag für Einzelmitglieder beträgt 40 Schweizer Franken, für Organisationen 200 Schweizer Franken.

- Terminologie: Vollmitglieder und Nationalsektionen
Die Bezeichnungen “Vollmitglied” oder “Nationalsektion” sind sprachliche Varianten. Das CE stimmt der Verwendung beider Ausdrücke zu.

- Tansanien, Irland, Lettland
. Tansanien möchte der FICE beitreten. Man könnte mit einer Einzelmitgliedschaft beginnen.
. Irland möchte eine Nationalsektion gründen. Man hat den Interessenten den Fragebogen zugesandt.
. Lettland: da es sich hierbei um eine staatliche Organisation handelt, ist eine Mitgliedschaft nicht möglich. Martti Kemppainen hat Lettland geraten, eine Reihe von Organisationen zu kontaktieren. Er bleibt in Kontakt.

Der CE zeigt sich über die geringe Anzahl an Teilnehmer bei diesem CF besorgt. Nur wenige Mitglieder haben ihre Abwesenheit begründet. Einige Informationen über nicht vertretene Sektionen liegen vor :
- Estland hat eine Konferenz zu einem Projekt betreffend Väter veranstaltet.
- Ungarn hat mit gutem Erfolg eine Weihnachtskartenaktion durchgeführt.
- Die FICE Bulgarien und Südosteuropa führen eindrucksvolle Aktivitäten durch.
- Carol Kelly berichtet, dass Jim Anglin damit beschäftigt ist, die FICE Kanada wieder zu aktivieren. Die USA, vertreten durch Carol Kelly, bemühen sich, um finanzielle Unterstützung für Organisationen, die nicht genug Geld für die Zahlung der Mitgliedsbeiträge haben.
- Dänemark und Finnland haben an einer Konferenz der Nordischen Staaten teilgenommen. Beim nächsten Treffen (im August 2003) werden auch Norwegen, Schweden und Island teilnehmen. Sari Laaksonen wird dort über die FICE sprechen.

Weitere Schritte: Die Länder, die in Moskau nicht vertreten sind, werden von FICE Mitgliedern kontaktiert, um sie über den Fragebogen und die Sitzung zu informieren.
Martti Kemppainen ? Baltische Länder, Slowakei
Theo Binnendijk ? Frankreich
Anton Tobé ? Slowenien, Polen, Ungarn, Tschechische Republik
David Lane ? Dänemark

4. Finanzierungsquellen
Rolf Widmer kann nicht teilnehmen und hat Roland Stübi ersucht, den CF über die finanzielle Lage zu informieren.
Obwohl die FICE Deutschland und die FICE Holland bereit sind, einen Teil des Freundschaftscamps zu finanzieren, ist die Finanzierung noch nicht gesichert.
Die Veranstalter des nächsten Freundschaftscamps und der ExpertInnentagung im August in Serbien sind optimistisch.
Im Anschluss an die Evaluierung der bisherigen Freundschaftscamps wurde folgendes geändert:
- das Hauptthema sowohl für das Freundschaftscamp als auch für die ExpertInnentagung ist gesellschaftliche und berufliche Integration.
- ein Finanzierungsansuchen wurde an die Europäische Union gestellt und in Sarajewo wurde ein Antrag eingereicht.
Anton Tobé hat sich bei einer Stelle, die professionelle Finanzierungsansuchen stellt, erkundigt, welche Möglichkeiten es gibt, um von der Europäischen Union Geld zu bekommen.
Roland Stübi und Anton Tobé besprechen, welcher Mindestbetrag für die Veranstaltung des Camps erforderlich ist.

Die professionelle Suche nach neuen Finanzierungsquellen wird als Möglichkeit zur Beschaffung struktureller Mittel gesehen. Der Fragebogen zur FICE Mitgliedschaft stellt ein wichtiges Instrument zur Erlangung solcher Mittel dar.
Weitere Schritte: Theo Binnendijk erkundigt sich bei Rolf Widmer nach den Kosten für professionelle Unterstützung bei der Erschließung neuer Finanzierungsquellen.

5. Finanzen
- Entscheidung über die Mitgliedschaft Italiens
Gemäß den Statuten werden Nationalsektionen, die zwei Jahre lang keinen Mitgliedsbeitrag bezahlen, ausgeschlossen. Es besteht keinerlei Kontakt zu Italien. Der Mitgliedsbeitrag wurde seit mehreren Jahren nicht bezahlt. Der Verbandsrat (CF) beschließt den Ausschluss der Nationalsektion Italien. Einzelpersonen oder Organisationen können der FICE beitreten wodurch eine Verbindung aufrecht bliebe.
Weitere Schritte: Italien wird über den Ausschluss informiert. Einzelmitgliedschaft wird angeboten.

- Einmalige Zahlung an Deutschland zur Verringerung des Defizits beim Kongress in Berlin
Die Veranstalter des Kongresses in Berlin hatten mit mehr Teilnehmern gerechnet. Aufgrund der geringeren Teilnehmeranzahl kam es zu einem Defizit. Die FICE Deutschland ersucht daher die FICE International um einen finanziellen Beitrag. Obwohl bei einem Kongress das Gastland das finanzielle Risiko trägt, ist die FICE bereit, in diesem Fall eine Ausnahme zu machen. Deutschland erhält 10.000 Schweizer Franken um das Defizit zu mildern.
Weitere Schritte: Die FICE Deutschland erhält ein diesbezügliches Schreiben.

Im CE war über die Unterstützung finanzschwacher Länder durch die FICE gesprochen worden. Anton Tobé schlägt die Gründung einer von der FICE getrennten Stiftung zur Unterstützung finanzschwacher Länder vor, welche auch Projekte umsetzen oder fördern könnte. Die betreffenden Länder könnten sich an den Vorstand um Unterstützung wenden. Anton schlägt vor, dass ein Vorstand, bestehend aus Mitgliedern des CF, die Regeln für das Verfahren ausarbeiten soll. Unterstützung kann sowohl an Einzelpersonen all auch an Nationalsektionen vergeben werden:
. Die Stiftung soll die Arbeit der FICE unterstützen und stellt keine Konkurrenz zur Tätigkeit der FICE dar.
. Die Erfahrungen in Südosteuropa und Bulgarien haben gezeigt, dass es nicht genügt, Geld zu geben, sondern dass auch begleitende Unterstützung über zwei oder drei Jahre notwendig ist. Persönliches Engagement ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg.
Es stellt sich die Frage, warum diese Stiftung Geld zur Verfügung stellen kann, wenn dies bisher für die FICE nicht möglich war. Stiftungen können nur schwer beurteilen, ob das Geld wirklich gebraucht wird.

Die Mitglieder stimmen der Gründung der Stiftung zu. Es wird aber darauf hingewiesen, dass die FICE auch danach trachten muss, Sitzungen und Konferenzen billiger zu machen, zum Beispiel dadurch, dass man sie an billigeren Orten veranstaltet oder drei Jahre hintereinander am selben Ort.
Die folgenden Mitglieder werden in den Vorstand der Stiftung gewählt: Anton Tobé, David Lane, Sari Laaksonen. Es wird vorgeschlagen, dass auch der Schatzmeister dem Vorstand angehören soll.
Die ersten Aufgaben des Vorstands sind die Ausarbeitung von Verfahrensregeln und die Bekanntmachung der Stiftung. Es wird darauf hingewiesen, dass der Vorstand Berater braucht, die mit der Lage in den Ländern, in die das Geld gehen soll, vertraut sind. Für die ersten drei Jahre ist ein Betrag von € 45 000 pro Jahr vorgesehen.

6. Projekte : die aktuelle Lage
- Educateurs sans frontières
Ewan Anderson hat ein derartiges Projekt im Nordirak mit Erfolg durchgeführt. Wichtigste Voraussetzung für den Erfolg ist es gewesen, dass die Teilnehmer an der Universität ausgebildet wurden und dann in das Krisengebiet zur Arbeit mit Kindern entsandt wurden. Zwei oder dreimal pro Jahre entsandte die Universität Leute zur Arbeit in diesem Gebiet. Die britische Regierung stand hinter diesem Projekt.
Leider war es der FICE bisher nicht möglich, dieses Projekt umzusetzen. Es wird darauf hingewiesen, dass das vielleicht daran liegen könnte, dass es für die FICE zu groß ist, und dass keine Regierung dahinter steht. Die ursprüngliche Idee war, dass die FICE Wissen und Erfahrung mit NGOs austauscht, und nicht, dass sie Projektmanagement macht.
Weitere Schritte: Ewan Anderson schreibt einen kurzen Artikel über sein Projekt und seine Erfahrungen damit, sodass es die FICE mit Educateurs sans frontières vergleichen kann. Bevor eine Entscheidung über das Projekt getroffen wird, kontaktiert die FICE Jean Pierre Trinquier.

Resolution zur Lage im Irak
Man kommt überein, dass die FICE die Ereignisse im Irak nicht ignorieren sollte. Es wird darüber diskutiert, was die FICE an konkreter Hilfe anbieten kann.
Weitere Schritte: Die FICE schreibt im Anschluss an den seinerzeitigen ersten Brief einen weiteren Brief an die Vereinten Nationen. Es wird kein politischer Brief sein, sondern einer, der die Besorgnis über die Lage der Kinder zum Ausdruck bringt, und eine Reaktion verlangt. Der Brief wird auch an die UNICEF geschickt, um auf die Situation aufmerksam zu machen (David Lane/Theo Binnendijk).

- PEP
Der Internationale Koordinator dieses Projekts war Wolfgang Trede, der allerdings nicht mehr für die FICE tätig ist. In Berlin haben zwei Treffen der PEP-Koordinatoren stattgefunden. Sari Laaksonen hat die Erstellung einer Adressliste mit E-Mail Adressen angeregt, aber außer Wolfgang Trede und Kathleen Lane hat bisher niemand geantwortet. Obwohl die Niederlande aktiv mitarbeiten, hat auch der niederländische Koordinator nicht geantwortet. Es scheint sich sich um ein Koordinationsproblem zu handeln, insbesondere da ein Internationaler Koordinator fehlt. Es ist die Aufgabe des Internationalen Koordinators, Informationen auszusenden, im Falle fehlender Koordinatoren einzuspringen, und Länder zu besuchen, um Kontakte zu knüpfen.
Sari Laaksonen wird ersucht, diese Aufgabe zu übernehmen. Sie stimmt nur unter zwei Bedingungen zu :
. Sie delegiert die Reisetätigkeit an Martti Kemppainen
. Sie übernimmt diese Funktion vorläufig nur auf ein Jahr.

- Freundschaftscamp
Roland Stübi informiert über das Projekt. Das Freundschaftscamp hat als isoliertes Projekt begonnen. Dank der Unterstützung durch Anton Tobé ist es nun ein wohl etabliert und verfügt über ein großes Netzwerk.
Thema des nächsten Freundschaftscamps und der angeschlossenen ExpertInnentagung ist gesellschaftliche und berufliche Integration. Ihr soll im Bildungswesen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Das Problem ist die für die Umsetzung inadäquate Infrastruktur. .

- Partnerschaften mit anderen internationalen Organisationen
Theo Binnendijk ist mit dem Präsidenten der IFCO zusammengetroffen. Im August dieses Jahres findet der IFCO-Kongress in Argentinien statt. Nach diesem Kongress wird der Präsident der IFCO zurücktreten. Die IFCO sieht sich mit denselben Problemen konfrontiert wie die FICE und möchte mit der FICE im Bereich “Pflegeeltern” zusammenarbeiten. Anlässlich der Eröffnung des neuen IFCO Büros im September 2003 wird es zu einem Treffen bezüglich einer Zusammenarbeit bei Projekten kommen.
Am 27. Mai findet in Kopenhagen eine Konferenz von IFSW / AIEJI / FICE / ENSW(?) statt. Die IFCO wird leider nicht teilnehmen können. Für die FICE werden Theo Binnendijk und David Lane teilnehmen. Wenn möglich, werden auch Mitglieder des ehemaligen EFCW zu dieser Konferenz eingeladen.
Weitere Schritte: Sari sendet Informationen über das EFCW an David Lane.

- Baltische Länder
Martti Kemppainens Bericht über seine Tätigkeit ist an alle Mitglieder versandt worden.
Er plant eine Reise nach Lettland. Dort würde er versuchen, gemeinsam mit Emilia Chervinskaya und Albert Likhanov, die beide dort gute Kontakte haben, neue Mitglieder zu finden.

- Stärkung der Kontakte zu Osteuropa
Anton informiert die Mitglieder über seinen Besuch in Waisenhäusern in Serbien. Dort waren in einem Haus 300 Babys untergebracht. Außer der physischen Versorgung der Kinder gab es keinerlei Programme zur Förderung ihrer Entwicklung. Mit drei Jahren kommen diese Kinder in ein Kinderheim und bleiben dort bis sie achtzehn sind. Pflegefamilien würden dringend gebraucht. Anton traf mit Vertretern des Ministeriums zusammen. Er sprach über den Beginn eines Pflegefamilienprogramms gemeinsam mit IFCO im September 2003. In Serbien tritt in zwei Monaten ein neues Jugendwohlfahrtsgesetz in Kraft.

In Serbien wurden Programme geschaffen, die für Jugendliche, die Kinderheime verlassen müssen, Arbeitsplätze schaffen sollen. In Novisad wurde ein Friseurgeschäft eröffnet, das vier Mädchen Arbeit bot. Nach einem halben Jahr wurden sie durch vier neue Mädchen ersetzt und die erste Gruppe eröffnete selbst ein Geschäft. Bei der Eröffnung des Friseurgeschäfts waren Mitglieder des Vorstands von FICE Südosteuropa dabei, ebenso wie das Fernsehen von Novisad. Dort wurde nun auch eine Bäckerei eröffnet.

Anton Tobé zeigt sich über die Lage in Bosnien besorgt. Viele Menschen leben in Gebieten, in denen sie sich nicht zugehörig fühlen. Sie wollen zurück nach Serbien; aber das ist nicht für alle möglich. Vielen Kinder haben zerstörte Häuser geerbt. Anton Tobé berichtet über Kontakte zum Baugewerbe, um die Kinder beim Wiederaufbau dieser Häuser zu unterstützen..

Bei seinen Kontakten mit den Ländern in Südosteuropa versucht Anton:
. Die Jugendhilfe zu stärken
. Bilaterale Kontakte zu den Niederlanden zu stärken
. Das Babyproblem durch Pflegefamilienprogramme zu lösen
. Zukunftschancen für die 18-jährigen durch eine Kombination von Betreuung und Beruf zu schaffen
Wichtig ist es, dass die Menschen in diesen Ländern durch Hilfe zur Selbsthilfe selbständig werden und dass die Wirtschaft angekurbelt wird.

Anton Tobé hat alle Mitglieder des Vortands der FICE Südosteuropa besucht. Dabei wurde auch über den Kongress 2006 in Sarajewo gesprochen. Ein Vorbereitungskomitee wurde gegründet.

Bulgarien: Die FICE Bulgarien hat neue Büroräume in einer großen Wohnung in Sofia bezogen. Neben dem Büro gibt es ein Wohnzimmer und drei Schlafzimmer, die FICE Mitglieder bei Besuchen mieten können.

In Belgrad wurde ein Projekt initiiert, in dessen Rahmen ein Internetcafe als Ausbildungsstätte für Jugendliche eröffnet werden soll.

Man drückte Anton Tobé Dank und Anerkennung für seine Arbeit aus.

Gerd Schemenau informierte den CF über ein CARE Programm in Zusammenarbeit mit Österreich, Bulgarien und der FICE-Europa. Ein Konsortium arbeitet in Bulgarien unter Anleitung von FICE Experten. Zweck dieser Aktion ist es, zu verhindern, dass behinderte Kinder in Heimen landen, in denen es für sie keine entsprechende Behandlung und Förderung gibt. In Bulgarien wird nach der Geburt eines behinderten Kindes von einem Komitee bestimmt, wo das Kind untergebracht wird. Niemand ist für die Förderung dieser Kinder verantwortlich. Gerd berichtet, dass von den Institutionen für behinderte Kinder ungefähr ein Drittel ausbaufähig sind, ein Drittel ist akzeptabel, und ein Drittel sollte auf Grund seines Zustands geschlossen werden.
Was die Ausbildung anbelangt, gibt es entsprechende Ausbildungsstätten. Das Problem ist, dass die einzelnen Disziplinen streng voneinander getrennt agieren. Zur Verbesserung der Situation wäre eine Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen (Therapeuten, Pädagogen, etc...) notwendig. Das Programm endet am 15. November 2003. Man hofft, dass dadurch ein Gleichgewicht zwischen ambulanten und stationären Einrichtungen geschaffen werden kann, und dass auch die Gesetzgebung beeinflusst werden kann. Man stellt sich vor, dass bulgarische Experten entsprechende Anregungen von internationalen Experten bekommen. In Bulgarien trägt man sich derzeit mit dem Gedanken, die Heime zu schließen und nur noch mit Pflegeeltern zu arbeiten. Aber gerade im Falle von behinderten Kindern ist eine sorgfältige Prüfung der Bedürfnisse notwendig. Es reicht nicht, wenn nur Geld gegeben wird.

Es gibt auch ein paralleles Programm der Weltbank. Zusammenarbeit zwischen diesem Programm und dem CARE Bulgarien/Österreich Programm erscheint sinnvoll.

- Nordamerika, Kanada und Australien
David Lane nimmt demnächst Kontakt mit Australien auf.

- Afrika
Rolf Widmer und Daniel Vidaud haben an einem Seminar für westafrikanische Länder teilgenommen und dort erste Kontakte für die FICE hergestellt. Thema des Seminars waren Flüchtlinge und ihre Rechte. Ende dieses Jahres wird ein zweites Seminar stattfinden; Ziel ist es, bei dieser Gelegenheit eine Plattform in Afrika zu gründen. Es erscheint sinnvoll, vorläufig mit Ausbildungseinrichtungen zusammenzuarbeiten. Rolf Widmer wird über seine diesbezügliche Tätigkeit beim CF im September 2003 berichten.

- Positionspapiere (“Policies”)
David Lane berichtet, dass er keine Positionspapiere erhalten hat. Es gibt viele Organisationen, die Positionspapiere und Grundsatzdokumente haben, die die FICE übernehmen könnte und die auf der Website der FICE-Inter veröffentlicht werden könnten, um darzustellen, wofür die FICE steht. Dazu müssen aber solche Dokumente vorliegen.

Ausbildung
David Lane fragt, welche Rolle die FICE im Zusammenhang mit Ausbildungsfragen spielen könnte. Er bietet an, für den nächsten CF ein entsprechendes Modell auszuarbeiten und zur Diskussion vorzulegen.
Weitere Schritte: David kontaktiert Soren Hegstrup, Emmanuel Grupper, Andrew Hosie, Emilia Chervinskaya und Ewan Anderson und fragt, ob sie an diesem Projekt Interesse haben.

- Experten für außerfamiliäre Erziehung
Es liegen keine Informationen von Rolf Widmer vor.

- Kinderrechte in Kinderheimen
Andrew Hosie hat Robert Soisson per E-Mail kontaktiert. Er hat keine Antwort erhalten.
Weitere Schritte: Andrew Hosie informiert Famke Schiff.

- Zusammenstellung erfolgreicher Projekte
Hierbei handelt es sich sowohl um abgeschlossene als auch um laufende Projekte. Die Ergebnisse des schottischen Seminars zum Thema sichere Unterbringung werden in die FICE-Sprachen übersetzt.

Normen und Standards
David Lane berichtet, dass James Anglin bereits Material gesammelt hat, aber noch kein Dokument zur Diskussion vorgelegt hat..

7. Berichte der Vizepräsidenten
Die Berichte wurden an alle Mitglieder versandt.

8. PR / Informationen über die FICE International
Für den Nachdruck der Broschüre der FICE International liegt der Kostenvoranschlag einer Druckerei vor. Die Broschüre enthält allgemeine Angaben über die FICE International. Auf der Website findet man weiterreichende Informationen.
Weitere Schritte: Die Mitglieder werden per E-Mail befragt, wie viele Exemplare der Broschüre sie brauchen. Die Antwort soll innerhalb von zwei Wochen vorliegen.

9. Website FICE International
David Lane erklärt, dass Berichte über den Kongress im September 2002 in Berlin, die Geschichte der FICE bis in die 80er Jahre, Artikel von Franz Züsli und Thomas Mächler, weitere Photos, ein Bericht über die Arbeit von Anton Tobé, und das Glossar (alte Version) auf die Website gestellt wurden. Die Texte liegen nun, dank der Mithilfe Christine Karners, in den drei FICE Sprachen vor.

Das Archiv ist in Amsterdam eingetroffen. David Lane beabsichtigt, das Archiv zu sichten, um festzustellen, ob es weitere relevante Informationen für die Website enthält..
Bisher wurde die Website als historisches Archiv genutzt aber nicht als Ort zur Diskussion aktueller Fragen.
Was das Glossar anbelangt, sind nicht alle mit der alten Version auf der Website zufrieden. Das Glossar ist sehr einfach gehalten. Die einzelnen Wörter sind nicht näher definiert und könnten in den anderen Sprachen oder sogar in derselben Sprache völlig andere Bedeutungen haben. Eine Überarbeitung und Aktualisierung wäre wichtig, damit die Mitglieder es nutzen können.
Diese Aktualisierung wäre ein immenser Arbeitsaufwand. Es wird vorgeschlagen, das Glossar in Zusammenarbeit mit der IFSW, wo man bereits an einem ähnlichen Glossar arbeitet, zu aktualisieren.

Weitere Schritte:
? David Lane schreibt an alle Mitglieder und erinnert sie daran, Beiträge für die Website zu schicken.
? De Vorschlag betreffend das Glossar wird bei der Konferenz in Kopenhagen zur Sprache gebracht.

9. UNESCO / ECOSOC / Europarat
Daniel Vidaud ist die Kontaktperson für UNESCO / ECOSOC / Europarat. Die FICE steht auf der Versandliste der UNESCO.

10. Treffen AIEJI / IFSW / FICE in Dänemark
Siehe “Projekte”: Partnerschaften mit anderen Organisationen

11. Kongress 2004 in Glasgow

Im April 2002 wurde Schottland assoziiertes Mitglied der FICE. Im September 2003 beginnt die Vollmitgliedschaft. Sie ist für die Unterzeichnung der Verträge im Zusammenhang mit dem Kongress formal erforderlich. Vorläufig übernimmt die SIRCC die Verantwortung für die Unterzeichnung von Verträgen. Im Falle finanzieller Probleme würde sie für £10.000 haften.

In Großbritannien sind die Lebenshaltungskosten sehr hoch und deshalb hat Andrew Hosie Möglichkeiten zur Reduzierung der Kosten gesucht:
- Die Nationalsektionen können sich an das British Council um Unterstützung wenden. Finanziell schwache Länder sollten einen Brief an das British Council schicken und um finanzielle Unterstützung ersuchen.
- Viele Städte haben so genannte “Partnerstädte” oder “Schwesterstädte” im Ausland. Andrew wird an jede Stadt schreiben und sie ersuchen, einem Mitglied aus ihrer Partnerstadt durch entsprechende Unterstützung die Teilnahme am Kongress in Glasgow zu ermöglichen.
- Einige Airlines (Easy Jet und Ryan Air) bieten bei entsprechend früher Buchung sehr billige Tickets an.

Der Kongress findet vom 6. – 10. September 2004 statt.
E gibt verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten: Jugendherbergen, 5 Stern Hotels, Mittelklassehotels..
Die FICE Schottland rechnet mit 500 TeilnehmerInnen (Maximum 600). Der Kongress findet auf dem Hauptgelände der Universität statt. Die räumliche Kapazität sollte ausreichend sein. Für die Plenarsitzungen stehen zwei Dolmetscher zur Verfügung, für die Parallelveranstaltungen je einer. Es sind 48 Workshops vorgesehen.
Die Vorbreitungen werden von ‘Meeting Makers’, einem Konferenzorganisator, unterstützt. Das ist eine zur Universität gehörende Organisation, die sich mit der Veranstaltung von Konferenzen befasst. Prinzessin Anne wurde eingeladen, den Kongress zu eröffnen.
James Anglin wurde als Eröffnungsredner angefragt.
Zentrales Kongressthema ist die Schaffung eines Ortes für Kinder. Es bezieht sich auf Kinder im weitesten Sinn des Wortes.
Am zweiten Tag findet eine Diskussion zum Thema “Kinder und Menschenrechte” statt. Cherie Blair wird dazu eingeladen.. Mary Robinson wird eingeladen, die Schlussansprache zu halten.

Vom FICE Kongress getrennt findet gleichzeitig in 50 km Entfernung ein Kongress für junge Menschen statt. Dieser Kongress wird für 100 Jugendliche aus verschiedenen Ländern mit Unterstützung durch Erwachsene veranstaltet. Die Nationalsektionen wählen die Jugendlichen aus. Andrew Hosie hofft, Sponsoren zu finden, um für die Kongressteilnahme keinen Beitrag verlangen zu müssen. Man hat Jugendliche gefragt, wer den Kongress eröffnen soll. Sie haben sich für David Beckham entschieden. Andrew Hosie freut sich über Anregungen und Vorschläge betreffend den Kongress.

Theo Binnendijk zeigt sich von den Vorbereitungen beeindruckt.

Planung
- CF Oktober: Dänemark
Die Sitzung findet von 30. September bis 4. Oktober 2003 statt.

- CF April 2004: FICE Bulgarien hat angeboten, den CF zu veranstalten
Man kommt überein, dass die FICE Bulgarien die Sitzung in der ersten Woche im Mai 2004 veranstalten soll. Sie soll außerhalb von Sofia stattfinden. Es wird auch vorgeschlagen, dass die CF Sitzung aus Kostengründen an einem Wochenende stattfinden soll.

12. FICE Europa
Gerd Schemenau informiert die Mitglieder über die FICE Europa.
- Die letzte Sitzung der FICE hat im Jänner 2003 stattgefunden.
- In der Vergangenheit hat die FICE Europa € 5.000-7.000 pro Jahr erhalten. Für das nächste Jahr erwartet man € 35.000.
- Das Netzwerk der FICE Europa weist Lücken auf und muss verbessert werden..
- Die FICE Europa hat an alle ihre Mitglieder E-Mails versandt, aber keine Antworten erhalten.
- Das Projekt Österreich / Bulgarien: Bulgarien sollte für die Arbeit / die Unterstützung durch die FICE Europa bezahlen. Wenn die FICE das Projekt verkaufen könnte oder Geld für die Projektadministration bekäme, dann hätte die FICE Geld für neue Projekte.
- Die FICE Europe und Deutschland haben – gemeinsam mit einigen anderen Ländern – ein Projekt zur Entwicklung von Qualitätsstandards begonnen. FICE Holland ist an der Zusammenarbeit mit der FICE Europa interessiert..
Weitere Schritte: Theo Binnendijk wird René Bernard telefonisch kontaktieren und zur aktuellen Lage befragen.

13. Allfälliges
In Schottland wird eine Konferenz zum Thema “sichere Unterbringung” veranstaltet. Ausländische Referenten und zwei Politiker wurden eingeladen. Weitere Referenten aus dem Ausland wären erwünscht.
Weitere Schritte: Theo Binnendijk kontaktiert zwei niederländische Referenten (Kees Kleingeld und Jaap van der Geest).

Wer sich für den Kongressbericht von Maastricht interessiert, kann sich an Anton Tobé wenden.
Kosten der FICE Sitzungen: es wird vorgeschlagen, dass ein Teil der Kosten der CF Sitzungen von der FICE-Inter oder von allen Mitgliedern getragen werden sollte und nicht nur von den Mitgliedern, die an der Sitzung teilnehmen.


Protokoll der Sitzung des CE am 11. Juli 2003 in Amsterdam

Anwesende: Theo Binnendijk (Präsident), Anton Tobé (Vizepräsident), Rolf Widmer (Schatzmeister), Famke Schiff (Protokoll)

1. Sitzung des Verbandsrates (CF) im Oktober 2003 in Dänemark
• Mittwoch, 1. Oktober, Nachmittag: CE Sitzung
• Donnerstag, 2. Oktober: CF
- Aktivitäten in Serbien: Thema Arbeitsplätze; zusätzlich zu Sena und Adela wird ein/e Vortragende/r eingeladen
- Stiftung für finanzielle Unterstützung: Sari/Anton/David und Rolf als Berater
• Freitag, 3. Oktober:
- Präsentation zum Thema “Jugendhilfe in Ungarn”
- Präsentation zum Thema “Jugendhilfe in Dänemark”
- Präsentation von Ewan Anderson zum Thema “educateurs sans frontières” und betreffend eine Grundausbildung für alle, die in der stationären Kinder- und Jugendhilfe tätig sind
- Museumsbesuch
• Samstag, 4. Oktober: Besuche in Heimen
Weitere Schritte:
• Anton wird Julia Blumenfeld um eine Präsentation ersuchen und ein entsprechendes Format ausarbeiten.
Die Kosten der CF Sitzung erscheinen ziemlich hoch (€ 160 pro Tag), insbesondere für die wirtschaftlich schwachen Länder. (Der CF in der Nähe von Sofia im May 2004 wird €40 pro Tag kosten.)
Die Schweiz übernimmt die Kosten für Südosteuropa.
Ungarn erhält finanzielle Unterstützung.

Die Stiftung für finanzielle Unterstützung hat ihre Tätigkeit noch nicht aufgenommen. Aufgrund der Tatsache, dass nur wenige Mitglieder in Moskau anwesend waren, wird die Stiftung einige Länder finanziell unterstützen, um ihnen die Teilnahme in Roskilde zu ermöglichen. Die unten angeführten Länder werden gefragt, ob sie beabsichtigen, nach Dänemark zu kommen. Wenn sie aus finanziellen Gründen nicht kommen können, wird man ihnen Unterstützung anbieten: Reduktion der Tagungskosten um 75%; für die Reisekosten müssen sie selbst aufkommen.
Weitere Schritte:
Theo: Estland, Weißrussland, Litauen, Ukraine (Theo ? Martti); Marokko; Rumänien; Russland; Slowakei; Slowenien; Südafrika
Anton: Ungarn; Polen
Rolf: Südosteuropa
Theo informiert Soren.

2. Die Organisation zukünftiger Verbandsratssitzungen (CF) (Ort, Programm)

• Kosten:
Es wird vorgeschlagen, eine Sitzung pro Jahr in Südosteuropa abzuhalten, die andere in einem westeuropäischen Land. Die Kosten sind in Südosteuropa weitaus geringer. Man könnte bei den Sitzungen in Südosteuropa ein wenig mehr verlangen (z.B. um € 20) und dieses Geld dann für die Teilnahme wirtschaftlich schwacher Länder an den Sitzungen in Westeuropa verwenden.

• Gemeinkosten (Overheads):
Sollen die Gemeinkosten einer Sitzung von den Teilnehmern getragen werden, oder von allen Mitgliedern, oder von der FICE Inter? Wenn sie von der FICE Inter bezahlt werden sollen, dann muss die FICE ihre Mitgliedsbeiträge erhöhen; der Zeitpunkt erscheint dafür nicht für geeignet.

• Programm:
- Präsentationen aus dem Gastgeberland und einem anderen Mitgliedsland zur Situation der Jugendhilfe im jeweiligen Land
- Verbandsratssitzungen werden ein Thema haben
- Tagesordnung: bei jedem Punkt wird klar angeführt, ob diskutiert werden soll, oder ob ein Beschluss gefasst werden soll.

3. Beitrag für Deutschland: Kongress 2002
Rolf zahlt Sfr. 1 500 and die FICE Deutschland; das ist der Differenzbetrag zwischen dem Mitgliedsbeitrag und derSubvention, die für den Kongress gewährt wird.

4. Budget für den Kongress 2004 in Schottland
Am Donnerstag, dem 17. Juli, trifft die Programmgruppe zusammen. Theo Binnendijk wird an dieser Sitzung teilnehmen.
Die FICE International wird den Kongress nicht finanziell unterstützen. Nur einige Mitglieder können finanzielle Unterstützung erhalten.

5. Die aktuelle Lage in Frankreich und die Folgen für die FICE
Die ANCE France ist in einer schwierigen Situation, welche Auswirkungen auf die Bezahlung ihres FICE Mitgliedsbeitrags haben wird. Die FICE France ist die Gründerin der FICE.
René Bernard ist derzeit in der FICE Europa nicht aktiv; es ist nicht klar, ob er nach Dänemark kommt. Daniel Vidaud and Daniel Collombet werden in Roskilde teilnehmen.
Weitere Schritte:
Theo kontaktiert Gerd Schemenau betreffend einen Bericht über die FICE Europa in Dänemark. Theo wird versuchen, Robert Soisson vor der Sitzung in Dänemark zu kontaktieren.

6. Netzwerk in Afrika (auf Ersuchen von D. Vidaud)
Die französischsprachigen Länder Afrikas interessieren sich für die FICE.
Am 15. Juli findet in Kinshasa eine Konferenz statt, bei der 20 Vereinigungen vertreten sein werden. Auch die FICE wird vertreten sein. Der erste Schritt in Form von Kontakten zu Schulen für Sozialarbeit dient dazu, die FICE bekannt zu machen und Erfahrungen auszutauschen. Es ist wichtig, Klarheit darüber zu erlangen, was die FICE diesen Ländern anbieten kann.

7. Irak: Lebensbedingungen der Kinder, die nach dem Krieg in Notunterkünften leben
Rolf Widmer schlägt vor, die Lebensbedingungen von Kindern, die nach dem Krieg im Irak in Notunterkünften leben, zu untersuchen und festzustellen, was die FICE in Zukunft tun kann.
Die Ergebnisse dieser Forschungstätigkeit könnten an die Europäische Union, an die UNESCO und an UNICEF geschickt werden. Es gibt bereits Berichte über die Kinder im Irak, aber keine, über Kinder in Institutionen.
Ewan Anderson, Anton Tobé oder einer seiner Kollegen und Rolf sollen nach einem pragmatischen Ansatz vorgehen.
Weitere Schritte: Rolf trifft entsprechende Vorbereitungen.

8. Projekt Freundschaftscamp und Expertenkonferenz 2003
Camp für Kinder: 6. – 16. August
Expertenkonferenz: 11. – 16. August
35 Erwachsene werden erwartet.
Der Schweizer Vorstand ist für das Projekt verantwortlich. Die Kosten erscheinen hoch. 1/3 der Kosten werden für das Projektmanagement mit externen Mitarbeitern aufgewendet. Die CE Mitglieder sind der Meinung, dass das Projektmanagement das nächste Mal von den Leuten vor Ort durchgeführt werden soll; einerseits aus Prinzip, andererseits wegen der Kosten. Roland und Anton fungieren als Supervisoren des Projekts.

9. Bereinigung der Mitgliederliste (Italien, Schweden)
Weitere Schritte:
• Rolf: wird feststellen wie Einrichtungen der Jugendhilfe in Italien und Kroatien organisiert sind und wird neue Kontakte knüpfen
• Rolf: kontaktiert Marokko, wenn die Rechnung nicht bezahlt wird
• Sari: hat Kontakte zu Schweden
• Anton: kontaktiert Polen

10. Einzelmitgliedschaft: was bietet die FICE und was verlangt die FICE
Siehe: Bericht von David Lane zum Thema “Mitgliedschaft” im Jahr 2002

11. Mitgliedsbeiträge: Einzelmitglieder, Organisationen, assoziierte Mitglieder, korrespondierende Mitglieder
Einzelmitglieder: Sfr. 40
Organisationen: Sfr. 200
Laut Statuten müssen Assoziierte Mitglieder einen Beitrag zahlen; Assoziierte Mitglieder zahlen Sfr. 1000
Finanziell schwache Länder zahlen: Sfr. 400
Kandidatenländer zahlen vom Anfang an. Nach zwei Jahren zahlen sie den vollen Mitgliedsbeitrag.

Südosteuropa besteht aus mehreren Ländern. Vorschlag: jedes Land zahlt Sfr. 100

Durch einen Irrtum hat Schottland eine Rechnung über den Mitgliedsbeitrag erhalten. Es wird im September 2003 Assoziiertes Mitglied. Beitragsvorschlag: Sfr. 250 (4. Quartal 2003)

Weitere Schritte:
• Theo informiert Andrew Hosie
• Anton kontaktiert Südosteuropa

12. Programmprioritäten : FICE-International 2003 – 2005
• Irak: die Lebensbedingungen von Kindern in Notunterkünften nach dem Krieg
• Zusammenarbeit mit anderen Dachorganisationen
• Weiterführung der Projekte
• Netzwerk Afrika / Asien
• Suche nach Quellen für strukturelle Finanzierung

13. Ergebnisse des Fragebogens und weiteres Vorgehen
Es gab Schwierigkeiten beim Ausfüllen des Fragebogens; Rolf erhielt sechs Bögen zurück; die Informationen wären für PR Material wichtig.
Weitere Schritte:
Famke schreibt an alle Mitglieder und ersucht sie, den Fragebogen so weit wie möglich auszufüllen und ihn entweder an Rolf zu schicken oder nach Dänemark mitzubringen.

14. PR-Material für die FICE
Es werden 5 000 Broschüren gedruckt; sie werden im August 2003 fertig sein.

Jahresbericht: die FICE braucht einen Jahresbericht; diese Form der Information ist für Finanzierungsansuchen unabdinglich. Es wird beschlossen, dass jede Sektion einen Bericht über ihre Tätigkeit in den letzten 3 Jahren schreiben soll. Ein Journalist soll daraus einen einheitlichen Bericht machen.
Weitere Schritte: Tagesordnungspunkt für Dänemark.

15. Bericht von David Lane an das Exekutivkomitee :
• Website
David tritt in drei Jahren zurück. Die FICE muss einen Nachfolger finden, der die FICE-Inter Website weiterführt; er schlägt vor, die Übergabe bei der Konferenz in Glasgow vorzunehmen. David schlägt weiters vor, diese Übergabe vorher anzukündigen, damit die Mitglieder darüber nachdenken können. Der historische Teil ist abgeschlossen sobald David das FICE Archiv, das in Amsterdam ist, durchgearbeitet hat.
Die Website wird noch nicht aktiv genutzt; eine solche Nutzung sollte angeregt werden.
• Educateurs sans frontières
Weitere Schritte: David bespricht seinen Vorschlag mit Ewan Anderson, der in Dänemark über 'Educateurs sans frontières' sprechen wird.
• Glossar
Leo Ligthart (FICE Holland) ist bereit, das Glossar zu überarbeiten; er wird sich mit David in Verbindung setzen.
Wenn die FICE finanzielle Mittel für das Glossar erhält, dann können bezahlte Mitarbeiter eingesetzt werden, Wenn die Arbeit gemeinsam mit AIEJI und IFSW gemacht wird, wäre es sinnvoll, die Anzahl der Sprachen zu erweitern.
Weitere Schritte: David wird sich mit dieser Angelegenheit befassen.
• ENQASP
Die nächste Sitzung findet am 16. Oktober in Paris statt. Wenn die FICE aktiv mitmachen will, wird sie beitreten müssen. Sören wird die FICE bei ENQASP vertreten.
Weitere Schritte: David informiert Sören über die Sitzung.
• AIEJI
Von 7. bis 10. Oktober findet in Spanien ein AIEJI Symposium mit dem Thema “Social Education” statt. Die FICE ist nicht eingeladen. Angesichts des Wunsches nach Kooperation sollten wir um eine Einladung ersuchen.
Weitere Schritte: Theo kontaktiert Gerd Schemenau und fragt, ob jemand von der FICE Europa teilnimmt.

16. Ausgaben beim CF in Moskau
Die Unterlagen zu den Ausgaben in Moskau wurden an Rolf übergeben.

17. Ausgaben: Christine Karner
Es wurde alles erledigt.

18. Erneuerung der Mitgliedschaft beim NGO Komitee der UNICEF
Um die Mitgliedschaft der FICE beim NGO Komitee der UNICEF zu erneuern, muss die FICE ihren Jahresbeitrag bezahlen. Rolf wird sich darum kümmern.

19. Sarajevo 2004
Die Organisation des Kongresses in Südosteuropa muss beginnen.
• Theo, Anton, Rolf fungieren als Supervisoren des Organisationskomitees.
• Die bosnische Regierung muss bezüglich der Bedingungen und notwendigen Garantien kontaktiert werden.
Weitere Schritte: Theo sendet einen Brief an Sena und lädt sie zu einem offiziellen Treffen in Dänemark im Zusammenhang mit der Kongressorganisation ein.

20. Generalsekretär
Theo schlägt vor, dass die Sekretärin der FICE Bulgarien vielleicht die Rolle des Generalsekretärs übernehmen könnte. Sie könnte diese Tätigkeit vielleicht mit ihrer Arbeit für die FICE Bulgarien verbinden.
Es wären folgende Aufgaben zu erfüllen:
a. Vorbereitung der CF Sitzungen
b. Herstellung und Pflege von Kontakten in Osteuropa
c. Aufrechterhaltung der Kontakte zwischen den Mitgliedsländern
d. Reisen in einzelne Länder
e. Sekretariats- und Repräsentationstätigkeit
f. 8 Wochenstunden Arbeit insgesamt
Weitere Schritte: Theo arbeitet diesen Vorschlag aus, sendet ihn an Anton und Rolf und bespricht ihn mit Dasha und Romy. Es wird eine Bestellung auf zwei Jahre vorgeschlagen; danach wird man weiter sehen.

21. ECOSOC
Helga Stefanov hat per E-Mail mitgeteilt, dass die FICE wieder auf der ECOSOC Liste steht. Theo Binnendijk ist der Vertreter der FICE und Helga Stefanov übernimmt die zusätzliche Vertretung vor Ort.
Weitere Schritte: Helga wird über die Vertretungsregelung informiert.

22. Libanon
Rolf hat im Libanon einen Professor für Soziologie mit führender Rolle in der Sozialen Arbeit kennen gelernt, der sich für die Arbeit der FICE interessiert. Rolf wird ihm vorschlagen, Einzelmitglied zu werden.

23. Indien
Die FICE Holland hat Kontakte zu Indien. Jemand von der FICE Holland fährt diesen Sommer nach Indien, um zu sehen, wie die Kinder- und Jugendhilfe organisiert ist. Vielleicht ist eine Unterstützung möglich.

Original englisch